Image Slider

Ihr seht schon, meine liebste Maurerschnur war mal wieder im Einsatz. Ich liebe einfach diese tolle Farbe und bin immer wieder überrascht, was man mit so einer Schnur bzw. einer Kordel alles anstellen kann. Für den missfixx Blog habe ich dieses Mal einen hängenden Blumentopf gebastelt. Vor allem in der Kombi mit Kork gefällt mir die pinke Schnur besonders gut. Wer keinen Blumentopf braucht kann das Ganze natürlich auch als hübschen Stiftehalter auf den Schreibtisch stellen.
Und das beste daran ist, dass ihr durch diese Bastelaktion wieder einmal etwas, was eigentlich für den Mülleimer gedacht war, recyceln könnt und somit Abfall vermieden habt.
Wenn ich richtig gezählt habe, ist das heute schon die 6. DIY Challenge von Lisa von meinfeenstaub und mir. Irre wie die Zeit raus und vor allem wieviele tolle Ideen schon zusammen gekommen sind. Heute heißt das Thema Perlen & Metall. Klingt erstmal ziemlich verrückt, aber da es so viele unterschiedliche Varianten der beiden Materialien gibt sind die Möglichkeiten grenzenlos. Holzperlen, Glasperlen, Fimoperlen... Draht, Blech, Schmuckteile... ich sag's ja, da gibt es so einiges. Ich bin schon jetzt gespannt wofür ihr euch entschieden habt ;)

Für alle die hier regelmäßig mitlesen ist euch sicher meine neue Reihe "Baumarktfundstücke" nicht entgangen. Einmal im Monat werde ich für euch durch die Baumärkte ziehen und euch zeigen was ich dort Cooles gefunden habe und was sich daraus basteln lässt. Mein letzter Fund, die pinke Maurerschnur, war nun schon einige Male im Einsatz, so auch heute wieder. Sie eignet sich einfach prima für sommerlichen Schmuck.

Und da ich zufällig noch einen kleinen Metallring und ein paar Holzperlen in meiner Schmuckbastelkiste gefunden habe, hab ich für euch noch passend zu dem schon gebastelten Armband eine Kette aus der Maurerschnur gezaubert.

Ihr braucht
  • Holzperlen
  • Maurerschnur (natürlich geht auch jede andere schöne Kordel)
  • Metallring
  • Zange
  • Feuerzeug (nur bei Kunstfaser)
  • Schere
Und so geht's
Zuerst braucht ihr drei seeeeeehr lange Schnüre. Etwa einen Meter. Durch das doppelt nehmen und Flechten braucht man sehr viel, da die Kette sonst zu kurz wird. Ich hab da Erfahrung, denn mein erster Versuch ist zu kurz geraten, so dass sich meine Tochter nun auch über eine pinke Kette freuen kann.

Jetzt nehmt ihr die drei Schnüre doppelt, und befestigt sie mit einer Schlaufe (wie auf dem Bild zu sehen) an dem Ring. Und jetzt geht es ans Flechten. Nehmt einfach immer zwei Schnüre und macht einen ganz normalen Zopf. Wenn ihr noch etwas 10 Zentimeter übrig habt, ihr solltet natürlich immer mal wieder die Länge kontrollieren, vielleicht seid ihr ja auch schon früher damit zufrieden, flechtet ihr noch die Holzperlen ein. Dazu müsst ihr eine Perle mit zwei Schnüren auffädeln, weiter flechten und dann die nächste Perle auf der anderen Seite einfädeln.

Für den Fall, dass ihr eine Kunstfaserschnur habt, so wie ich, könnt ihr nun eine Zange und ein Feuerzeug nehmen und die Schnur am Ende etwas heiß machen, so dass die einzelnen Schnüre miteinander verschmelzen und sich nicht wieder aufdrehen.

Nun könnt ihr die Kette umlegen und müsst die Perlen nur noch durch den Metallring ziehen. Natürlich solltet ihr vorher noch abchecken ob die Perlen auch durch passen ;)

Wer das Ganze nicht als Kette nutzen möchte, kann daraus auch ein Wickelarmband machen. Funktioniert prima.





Ich hoffe euch gefällt meine Idee zur DIY Challenge und ihr seid jetzt alle im Ketten- und Armbandfieber. Ich freu mich auf jeden Fall sehr, dass meine Maurerschnur nun schon so oft zum Einsatz gekommen ist und trage auch den Schmuck tatsächlich regelmäßig.

Ich bin schon meeeeega gespannt was euch zum Thema "Perlen & Metall" eingefallen ist. Am 27. August könnt euch euch dann etwas zu "Holz & Garn" einfallen lassen. Endlich darf ich wieder mit meinem Lieblingsmaterial arbeiten. Ich hab noch keinen Plant, aber freu mich schon total darauf.


Ihr wisst ja wie sehr ich Balsaholz liebe... also Holz generell. Man kann mit diesem Material so unendlich viel anstellen. Ich hoffe wir schaffen es dieses Jahr noch unserer Garage zur Werkstatt umzufunktionieren, dann sind die Möglichkeiten fast unbegrenzt und ich kann endlich wieder Werkzeug shoppen!

Vor ein paar Tagen saß ich auf dem Sofa und dann kam mir plötzlich die Idee aus Leisten und der tollen pinken Maurerschnur, die ich schon für das Armband verwendet habe,  eine Art Wandtafel zu basteln. Und wie es immer so ist wenn ich abends eine Idee habe, kann ich kaum schlafen weil mir ständig die einzelnen Arbeitsschritte durch den Kopf gehen.

Am nächsten Tag konnte es endlich losgehen.



Ihr braucht
  • Balsaholzleiste
  • Maurerschnur / Kordel
  • Buchstaben für Lightbox
  • Holzbohrer
  • Falzbei
  • Cutter
Und so geht's

Zunächst müsst ihr mit dem Cutter vier gleich lange Stücke von der Balsaholzleiste abschneiden. Etwa 25 Zentimeter. Anschließend durchbohrt ihr die Enden der Leisten mit einem Holzbohrer, so dass ihr diese mit der Maurerschnur auffädeln könnt. Aber bevor ihr das tut, müsst ihr noch mit dem Falzbein eine kleine Rille in die Leisten drücken. Bei zwei Leisten auf beiden Seiten und bei zwei nur auf einer.

Nun nehmt ihr euch ein langes Stück der Mauerschnur und macht im Abstand von etwa 30 Zentimetern zwei Knoten in der Mitte der Schnur. Dann fädelt ihr die erste Leiste mit der Rolle nach unten auf und macht auf jeder Seite unterhalt der Leiste einen Knoten, so dass diese nicht verrutschen kann.

Jetzt wird es etwas tricky. Es folgt einiges an Fummelarbeit und am besten ihr probiert selbst aus wie es am besten funktioniert. Ich habe nun zwei Buchstabenkarten in die obere Leiste gesteckt und auf beiden Seiten eine lockere Schlinge für den nächsten Knoten gemacht. Dann fädelt ihr die nächste Leiste auf, steckt die Buchstaben fest, so dass sie nicht herausfallen können und zieht die Knoten auf beiden Seiten fest. Anschließend verfahrt ihr wie schon in den Schritten zuvor, bis alle Leisten aufgefädelt sind.

Ich geb zu diese lichtlose Lightbox Version ist keine die man täglich umdekoriert, da es einfach etwas fummelig ist und auch im frustrierten Umherwerfen aller Einzelteile enden kann, aber als zeitlose Kinderzimmerdeko reicht es auf jeden Fall.

Heute regnet es in Strömen und so hab ich mir gedacht ich bastel mit den Sommer einfach selbst zusammen. Zu der heißen Jahrezeit gibt es für mich nichts leckereres als Wassermelonen. So schön süß und saftig... was im Frühling die Erdbeeren sind, sind im Sommer für mich die großen grünen Kugeln. Auch die Farben gefallen mir im Moment super gut, so dass ich unbedingt ein kleine DIY im Melonen Style machen wollte. Herausgekommen ist dieser kleine Melonenschlüsselanhänger.


Wassermelonen gehen einfach immer, oder?


Und es ist wirklich ganz einfach. Wer mag kann sich auch Zitronen, Äpfel oder auch Erdbeeren auf die Holzkugeln malen, da gibt so einige Varianten.

Ihr braucht
  • Holzkugeln 15 mm 
  • Kordel
  • kleine Holzperlen
  • Acrylfarbe in Grün, Pink, Schwarz und Weiß
  • Schere
  • Pinsel
  • Klebeband
  • Schlüssering
  • Zahnstocher

Und so geht's

Um die Holzkugeln besser anmalen zu können steckt ihr sie am besten auf Holzspieße oder Zahnstocher. Sollten sie zu dünn sein, könnt ihr auch etwas Küchenpapier um die Spieße wickeln, so dass die Kugeln nicht herunterrutschen.

Nun klebt ihr die Kugeln einmal mittig und am besten schräg, mit Klebeband ab, so dass ihr eine Seite besser anmalen könnt. Jetzt mischt ihr euch die passenden Farben zusammen und bemalt eine Hälfte mit einem schönen kräftigen Rosa. Sind alle Kugeln getrocknet könnt ihr das Band abnehmen und die andere Hälfte mit einem hellen Grün bemalen. Nach dem Trocknen, malt ihr noch ein paar dunkelgrüne Steifen auf die grüne Fläche und kleine schwarze Punkte aus die rosa Hälfte. Wer möchte kann jetzt noch mit Weiß und einem hellen Grün die Linie zwischen den Hälften etwas anmalen.

Sind die drei Kugeln bemalt fädelt ihr sie mit einer Kordel auf. Eventuell fügt ihr noch ein paar kleine bunte Holzperlen dazu. Am Ende knotet ihr noch den Schlüsselring an und schon haltet ihr euren fertigen Wassermelonenschlüsselanhänger in den Händen. Ach ja, damit es etwas abwechlsungsreicher ist, habe ich eine Kugel als geschlossene Wassermelone bemalt.

Jetzt muss ich nur noch eine passende Tasche finden an der ich den Anhänger befestigen kann. Übrigens hätte dieser Anhänger auch schon prima zum nächsten DIY-Challenge Thema gepasst. Am 23. Juli ist es nämlich wieder so weit und es heißt basteln mit "Perlen & Metall". Habt ihr schon eine Idee?

Custom Post Signature

Custom Post  Signature